PICTURES IN OUR MINDS, 2005

Michael Schirner, Ausstellung im Deutschen Pressemuseum Hamburg, 2005

Michael Schirner, PICTURES IN OUR MINDS, Ausstellung im Deutschen Pressemuseum Hamburg 2005, Ausstellungsposter

Michael Schirner, PICTURES IN OUR MINDS, Ausstellung im Deutschen Pressemuseum Hamburg 2005, Ausstellungsposter

Unmittelbar nach dem Fall der Mauer hielt Michael Schirner eine Lecture Performance vor Studierenden der Bauhaus-Universität Weimar mit Exponaten seiner Ausstellungen PICTURES IN OUR MINDS. Dabei zeigte sich, dass die ostdeutschen Studierenden einen Großteil der Bilder nie gesehen hatten. Deshalb regte Schirner an, ein Ausstellungskonzept für die kollektiven Bilder von Ost- und Westdeutschen zu entwickeln.

2005 wurde im Deutschen Pressemuseum Hamburg – neben einer Auswahl der ursprünglichen PICTURES IN OUR MINDS – Bilder aus der Zeit nach 1985 und Bilder aus dem Bildbestand der DDR-Bürger gezeigt. Die Ausstellung lud dazu ein, darüber nachzudenken, welche Bilder wir im Kopf haben und welche nicht, wann uns die Bilder begegnet und wie sie in unseren Kopf gekommen sind.

Michael Schirner, PICTURES IN OUR MINDS, Ausstellung im Deutschen Pressemuseum Hamburg 2005, Ausstellungsposter

Michael Schirner, PICTURES IN OUR MINDS, Ausstellung im Deutschen Pressemuseum Hamburg 2005, Ausstellungsposter

Michael Schirner, PICTURES IN OUR MINDS, Ausstellung im Deutschen Pressemuseum Hamburg 2005, Ausstellungsposter

Michael Schirner, PICTURES IN OUR MINDS, Ausstellung im Deutschen Pressemuseum Hamburg 2005, Ausstellungsposter

nach oben