GOLDENE BETTEN

Kampagne für das Bundesministerium für Wirtschaftliche Zusammenarbeit, 1977

Anzeige für das Bundesministerium für Wirtschaftliche Zusammenarbeit,1977

Anzeige für das Bundesministerium für Wirtschaftliche Zusammenarbeit,1977

Die Aufgabe:

Wir sollten klar machen, welchen Sinn Entwicklungshilfe hat.

Die Überlegung:

Die Vorurteile in der Bevölkerung gegen Entwicklungsländer und Entwicklungshilfe sind tief verwurzelt. Wie können wir Vorurteil mit Werbung abbauen und Einstellungen zur Entwicklungshilfe ändern?

Die Idee:

Zuerst einmal machen wir den Leser klar, was für Vorurteile es gibt. Wir zeigen drastische Bilder aus Entwicklungsländern und sprechen mit zynischen Überschriften die härtesten Vorurteile an. Im laufenden Text halten wir dagegen und stellen mit sachlichen Argumenten den Nutzen der Entwicklungshilfe für unser Land heraus.

Die Ministerin Marie Schlei ermunterte uns, die provokantesten Bilde und Texte zu veröffentlichen.

Der Erfolg:

Die Leser der Anzeigen verstanden, dass das Ministerium hier nicht für Vorurteile warb, sondern dagegen. Mit dem Erfolg: Tausende bestellten die Infobroschüren, die in den Anzeigen angeboten wurden. Die Kampagne war so erfolgreich, dass sie einen Ministerwechsel überlebte. Jahre später wurde die Kampagnenidee der drastischen Abbildungen von Benetton aufgegriffen.

Alle Fotos sind Archivbilder von Presseagenturen. Bis auf die Abbildung der Potentaten im Fond ihres Wagens. Das Klischeebild gab es nicht, wir mussten es im Studio inszenieren.

Anzeige für das Bundesministerium für Wirtschaftliche Zusammenarbeit,1977

Anzeige für das Bundesministerium für Wirtschaftliche Zusammenarbeit,1977

„Wieso beklagen sich die Inder über Nahrungsmangel, wo doch ihre Straßen voller Ochsen und Kühe sind?“ Diese Anzeige hat zu einer Anfrage der indischen Regierung im Bundestag geführt.

Anzeige für das Bundesministerium für Wirtschaftliche Zusammenarbeit,1977

Anzeige für das Bundesministerium für Wirtschaftliche Zusammenarbeit,1977

„Wozu brauchen die ein Dach über dem Kopf, wo doch das ganze Jahr die Sonne scheint?“
Bei den Überschriften haben wir uns im Zynismus selbst übertroffen.

Anzeige für das Bundesministerium für Wirtschaftliche Zusammenarbeit,1977

Anzeige für das Bundesministerium für Wirtschaftliche Zusammenarbeit,1977

Man liest: „Sollen wir denen vielleicht Geld dafür geben, dass sie sich gegenseitig umbringen?“ und denkt: „Das darf doch nicht wahr sein?“

Anzeige für das Bundesministerium für Wirtschaftliche Zusammenarbeit,1977

Anzeige für das Bundesministerium für Wirtschaftliche Zusammenarbeit,1977

„Finanzieren wir den Ölscheichs mit unserem Entwicklungsgeld ihre Straßenkreuzer?“

Soweit kommt’s noch.

Anzeige für das Bundesministerium für Wirtschaftliche Zusammenarbeit,1977

Anzeige für das Bundesministerium für Wirtschaftliche Zusammenarbeit,1977

„Darf es vielleicht noch ein Kühlschrank oder Geschirrspüler von unserem Entwicklungsgeld sein?“ Ali, Du schaffst das.

 

CREDITS

Auftraggeber: Bundesministerium für Wirtschaftliche Zusammenarbeit, Bonn
Agentur: GGK Düsseldorf
Kreativdirektor: Michael Schirner
Texter: Diethardt Nagel
Artdirector: Helmut Rottke, Gerd Hiepler
Grafiker: Tom Moog
nach oben