Archiv der Kategorie: Werbung


Warning: Undefined variable $_post in /is/htdocs/wp1189305_UBD4PF2N3S/www/wordpress/wp-content/themes/sziam/content.php on line 17

DIE 1. REIHE

Kampagne für das Image von ARD und ZDF, 1991

Tageszeitungsanzeige für das Image von ARD und ZDF, 1991

Tageszeitungsanzeige für das Image von ARD und ZDF, 1991

Die Aufgabe:

Wir sollten die Leistungen der Öffentlich-Rechtlichen und die Qualität ihrer Programme herausstellen.

Die Überlegung:

Das ARD und ZDF leiden unter dem Alte-Leute-Image. Wie kriegt man das weg?

Die Idee:

Wir lassen die Medienexperten von heute über Sendungen reden: Die 8 – 11jährigen, eben die Generation, die mit dem Fernsehen groß geworden ist. Der Witz dieser Kampagne: Die Kinder reden nichts Kindliches, sondern reflektieren über die Medien und ihre Programme.

Der Erfolg:

Die Alten verstehen die Welt nicht mehr und schalten ab. Die Jungen verstehen den Spaß und schalten ein. Das Alte-Leute-Image ist weg. Für die Laufzeit der Kampagne. Danach ist wieder alles beim Alten.

Tageszeitungsanzeige für das Image von ARD und ZDF, 1991

Tageszeitungsanzeige für das Image von ARD und ZDF, 1991

Tageszeitungsanzeige für das Image von ARD und ZDF, 1991

Tageszeitungsanzeige für das Image von ARD und ZDF, 1991

CREDITS

Auftraggeber: ARD und ZDF, Köln
Agentur: Michael Schirner Werbe- und Projektagentur GmbH
Kreativdirektor: Michael Schirner
Texter: Michael Schirner
Artdirector: Markus Schüssler
Fotograf: Nina Pohl
nach oben

Warning: Undefined variable $_post in /is/htdocs/wp1189305_UBD4PF2N3S/www/wordpress/wp-content/themes/sziam/content.php on line 17

GELD ODER LEBEN

Kampagne für Die Allgemeine Kreditversicherung, 1990

Anzeige für Die Allgemeine Kreditversicherung AG, 1990

Anzeige für Die Allgemeine Kreditversicherung AG, 1990

Die Aufgabe:

Die Leser bewegen, mit dem Kreditversicherer Kontakt aufzunehmen.

Die Überlegung:

Wie vermeidet man die Klischees der gängigen Versicherungswerbung, die Sicherheit, Gediegenheit und Seriosität suggerieren?

Die Idee:

Wir zeigen, welche Folgen es für Leib und Leben eines Unternehmers haben kann, wenn er keine Kreditversicherung abgeschlossen hat. Die Abbildungen von Tod und Verderben ironisieren wir mit Überschriften im Stil schwarzen englischen Humors.

Der Erfolg:

Mit einem Mini-Werbebudget lösten die Anzeigen eine Flut von Anfragen interessierter Unternehmen aus. Und Diskussionen in der Werbebranche.

Anzeige für Die Allgemeine Kreditversicherung AG, 1990

Anzeige für Die Allgemeine Kreditversicherung AG, 1990

Anzeige für Die Allgemeine Kreditversicherung AG, 1990

Anzeige für Die Allgemeine Kreditversicherung AG, 1990

Anzeige für Die Allgemeine Kreditversicherung AG, 1990

Anzeige für Die Allgemeine Kreditversicherung AG, 1990

CREDITS

Auftraggeber: Die Allgemeine Kreditversicherung AG Mainz
Agentur: Michael Schirner Werbe- und Projektagentur GmbH
Kreativdirektor: Michael Schirner
Texter: Diedrich Diederichsen
Artdirector: Claudia Hammerschmidt
nach oben

Warning: Undefined variable $_post in /is/htdocs/wp1189305_UBD4PF2N3S/www/wordpress/wp-content/themes/sziam/content.php on line 17

ZÜRICH FALSCH

Michael Schirner, ALLES FALSCH, Medienkunstintervention, Zürich, 1989

Plakat, Michael Schirner, ALLES FALSCH, Medienkunstintervention, Museum für Gestaltung Zürich 1989

Plakat, Michael Schirner, ALLES FALSCH, Medienkunstintervention, Museum für Gestaltung Zürich 1989

Hans Ulrich Reck in seinem Buch „Index Kreativität“: „Michael Schirner auf einer Kooperation aus Freundschaft beruhender Entwurf, sowie dessen sich in verschiedene Realisierungen verzweigende Gestaltung für die Ausstellung „Imitationen. Nachahmung und Modell. Von der Lust am Falschen“ …

Plakat, Michael Schirner, ALLES FALSCH, Medienkunstintervention, Museum für Gestaltung Zürich 1989

Plakat, Michael Schirner, ALLES FALSCH, Medienkunstintervention, Museum für Gestaltung Zürich 1989

… umfasste ein Plakat und Aufkleber unterschiedlicher Größe, die mittels eines „wilden Plakatierens“ die gesamte gegenständlich gewordene Mit- und Umwelt als falsch zu denunzieren in der Lage waren, also Irritationen erzeugten, die normalerweise der Kunst oder einer bestimmten Vorstellung künstlerischer Interventionen vorbehalten bleiben, nun aber als strategische Leistungen der Alltagsästhetik erscheinen.

Plakat, Michael Schirner, ALLES FALSCH, Medienkunstintervention, Museum für Gestaltung Zürich 1989

Plakat, Michael Schirner, ALLES FALSCH, Medienkunstintervention, Museum für Gestaltung Zürich 1989

Eben dies reiht den Entwurf ein in Schirners seit den 1970er Jahren mustergültig entwickelte und meisterlich erprobte Umcodierung künstlerischer Konzepte in massenkulturelle Strategien, Positionen und Expositionen visueller Kommunikation und in eine medial entfaltete Vermittlung als Gelenk ästhetischer Produktion.“

CREDITS

Auftraggeber: Museum für Gestaltung Zürich
Agentur: Michael Schirner Werbe- und Projektagentur GmbH
Kreativdirektor: Michael Schirner
Texter: Michael Schirner
Artdirector: Claudia Hammerschmidt
Kurator: Hans Ulrich Reck
nach oben

Warning: Undefined variable $_post in /is/htdocs/wp1189305_UBD4PF2N3S/www/wordpress/wp-content/themes/sziam/content.php on line 17

DAS VERKEHRSZEICHEN FÜR SEX

Kampagne zur AIDS-Prävention, 1986

Anzeige zur AIDS-Prävention, 1986

Anzeige zur AIDS-Prävention, 1986

Die Aufgabe:

1985 beauftragte das Magazin STERN die KKG Michael Schirner Konzepte für Kommunikation und Gestaltung Projektagentur GmbH mit der Entwicklung einer wirkungsvollen AIDS-Aufklärungskampagne.

Die Überlegung:

Werbung gegen AIDS muss Werbung für Sex sein. Nur wer das akzeptiert und in entsprechend lebensbejahende, sexbejahende Bilder und Texte umsetzt, kann wirksam aufklären. Und: Werbung gegen AIDS muss Werbung für Kondome sein. Nun haben aber Kondome das schlechteste aller denkbaren Images: altmodisch, spießig, lustfeindlich, sehen blöd aus etc. Die Werbung muss dieses Image korrigieren. Und zwar radikal.

Die Idee:

Wir machen aus dem lustfeindlichen Kondom ein supergeiles Ding: Wir zeigen das Bild des erigierten Penis zusammen mit dem Kondom. Wir wiederholen es permanent und erreichen damit, dass Penis und Kondom in den Köpfen der Leute zu etwas wird, das zusammengehört. Wir machen Penis und Kondom zum Verkehrszeichen für den Sex im Alltag.

Der Erfolg:

Eine Studie ergab, dass die Anzahl der HIV-NeuIinfektionen im Verbreitungsgebiet unserer Kampagne signifikant zurückging, während der Verkauf von Kondomen anstieg.

Anzeige zur AIDS-Prävention, 1986

Anzeige zur AIDS-Prävention, 1986

Die Überschriften sind munter und machen Lust aufs Weiterlesen. Im kleinen Text geht’s zur Sache: „Was ist das Aids-Risiko beim Analverkehr?“ … „Was können Sie tun: Analverkehr meiden oder Präservative benutzen …“

Anzeige zur AIDS-Prävention, 1986

Anzeige zur AIDS-Prävention, 1986

Peter Knaup, der das Foto gemacht hat, ist ein bekannter Still-Life-Fotograf, der sich für seine professionellen Sachaufnahmen sehr viel Zeit nimmt. Ein harter Job für das Model.

Anzeige zur AIDS-Prävention, 1986

Anzeige zur AIDS-Prävention, 1986

Unsere AIDS-Kampagne wurde in Zeitschriften wie MAX, Spex, in Szene- und Stadtzeitschriften wie Prinz und Überblick eingesetzt und erreichte damit genau die Gruppen mit dem größten AIDS-Risiko.

Anzeige zur AIDS-Prävention, 1986

Anzeige zur AIDS-Prävention, 1986

VORN, das Magazin für freie Gestaltung, fragte Michael Schirner: „ … wie wäre diese Botschaft aktuell und wirksam für Afrika umzusetzen?“ Michael Schirner: „In Afrika würde die Kampagne so funktionieren wie bei uns. Nach einem Jahr Plakatwerbung wird die Anzahl der Neuinfektionen zurückgehen.“

Anzeige zur AIDS-Prävention, 1986

Anzeige zur AIDS-Prävention, 1986

Rita Süßmuth war damals Bundesministerin für Jugend, Familie und Gesundheit.

CREDITS

Auftraggeber: STERN, Gruner + Jahr
Agentur: KKG Michael Schirner, Konzepte für Kommunikation und Gestaltung Projektagentur GmbH
Kreativdirektor: Michael Schirner
Texter: Michael Schirner
Artdirector: Claudia Hammerschmidt
Fotograf: Peter Knaup
nach oben

Warning: Undefined variable $_post in /is/htdocs/wp1189305_UBD4PF2N3S/www/wordpress/wp-content/themes/sziam/content.php on line 17

HALBE MÄNNER

Kampagne zur Einführung der adidas Herrenkosmetikserie, 1985

Anzeige zur Einführung der adidas Herrenkosmetikserie,1985

Anzeige zur Einführung der adidas Herrenkosmetikserie,1985

Die Aufgabe:

Einführung einer Herrenkosmetikserie mit dem Namen adidas.

Die Überlegung:

Wie verträgt sich edler Duft mit Turnschuhfußschweiß?

Die Idee:

Wir zeigen Männer ohne Unterleib. Und sagen, adidas sei für den ganzen Mann.

Der Erfolg:

Der Vertriebschef: „Das war die erfolgreichste Einführung im Markt der mittelpreisigen Herrenkosmetik“. Im Einführungsjahr betrug der Umsatz 7 Millionen, zwei Jahre später 14 Millionen Mark. Inzwischen gibt es adidas „Für den ganzen Mann“ auf der ganzen Welt.

Anzeige zur Einführung der adidas Herrenkosmetikserie,1985

Anzeige zur Einführung der adidas Herrenkosmetikserie,1985

Anzeige zur Einführung der adidas Herrenkosmetikserie,1985

Anzeige zur Einführung der adidas Herrenkosmetikserie,1985

CREDITS

Auftraggeber: Margaret Astor AG, Mainz
Agentur: KKG Michael Schirner Konzepte für Kommunikation und Gestaltung Projektagentur GmbH
Kreativdirektor: Michael Schirner
Texter: Michael Schirner
Artdirector: Claudia Hammerschmidt
nach oben